Unsere Schule heißt Sie Willkommen

Aktuelles

 

 Präsentation weiterführende Schularten für die Eltern der vierten Klassen

Letzter Schultag mit Audioandacht und Gesang

Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien ist immer etwas ganz Besonderes. Die Kinder kommen morgens schon ganz aufgeregt in die Schule, denn bald beginnen sie: die Weihnachtsferien mit dem großen Weihnachtsfest. In den Klassenzimmern geht es am letzten Schultag aber immer ganz gemütlich zu. Ein leckeres Adventsfrühstück mit allerlei Selbstgebackenem, Hörgeschichten, adventliche Lesetexte, Spiele und natürlich das Erzählen über die bevorstehenden Ferien. Was an diesem Tag auch nicht fehlen darf, ist unser gemeinsamer Gottesdienst. Normalerweise mit allen Kindern und viel Musik und Schauspiel in der Kirche. Da dies auch in diesem Jahr leider nicht möglich ist, gab es wieder eine digitale Andacht zum Anhören. Alle am Religionsunterricht Beteiligten haben dazu in den letzten Wochen etwas vorbereitet und aufgenommen. Somit waren alle Elemente des Gottesdienstes vorhanden. Einige Kinder der Klasse 4a hatten mit Frau Frasl Fürbitten geschrieben, die sie vorlasen. Die Kinder der Klasse 4c trugen ein kurzes Rollenspiel vor, welches Herr Lazarus mit seiner Religionsgruppe vorbereitet hatte. Herr Stumpf sprach in einem kurzen Impuls über ein besonderes Geschenk. Frau Huber lud zum Gebet ein und Pfarrer Jakob betete mit seiner Religionsgruppe das Aramäische Vater Unser. Natürlich durfte auch die Musik nicht fehlen. Den Ein- und Ausgang machte die Schulband Birkifetzer. Zu hören waren zwei bekannte Adventslieder. Auch der Chor war mit dabei. Herr Lazarus nahm dazu in den letzten Wochen jede Chorgruppe einzeln auf und mischte sie zusammen, sodass der komplette Chor zu hören war. Gesungen wurde das Lied Silber und Gold, eine deutsche Fassung vom englischen Weihnachtslied God Rest Ye Merry Gentlemen von Rolf Zukowski. Jede Klasse hörte den Audiogottesdienst im Klassenzimmer an. Kurz vor der großen Pause gab es noch ein weiteres Highlight: Die ganze Schule versammelte sich klassengetrennt und mit viel Abstand auf dem Pausenhof und sang gemeinsam das Lied, welches zuvor auch in der Audioandacht zu hören war. Ein wirklich schöner Moment! Um 11.20 Uhr endete der kurze, aber ereignisreiche letzte Schultag und alle Kinder rannten freudig in die Weihnachtsferien.

Adventliches Pausenkonzert mit den Birkifetzern

Genau eine Woche vorher fand ein kleines Pausenkonzert mit unseren Birkifetzern statt. Denn die Band hatte fleißig in der Adventszeit geprobt. Da es momentan schwierig mit Auftritten in Innenräumen ist, versammelte sich die ganze Schule draußen auf dem Pausenhof. Die Kinder standen dabei klassengetrennt und gut verteilt auf unserem Hof. Los ging es mit dem Adventslied Wir sagen euch an den lieben Advent, dieses Lied war allen Kindern bekannt, da es an jedem Adventsmontag im Klassenzimmer angehört wurde. Als zweites folgte das englische Weihnachtslied God Rest Ye Merry Gentlemen, was vielen Kindern mittlerweile in der deutschen Zukowski-Fassung Silber und Gold bekannt war. Den Schluss machte der Weihnachtshit Stern über Bethlehem, der vor allem durch das fetzige Schlagzeug alle zum Mitklatschen animierte. Die Kinder waren begeistert und verlangten Zugabe. Diese gibt es dann bestimmt im neuen Jahr beim nächsten Pausenkonzert.

Johannes Lazarus

Foto: privat

Ein echter Räubertag - Theaterfahrt nach Heilbronn

Am Montag fand unsere diesjährige Theaterfahrt nach Heilbronn statt. Leider konnten coronabedingt nicht alle Klassen mitfahren. Für die mitfahrenden Kindern ging es nach einem Frühstück im Klassenzimmer mit dem Bus nach Heilbronn zum Theater. Bereits die gemeinsame Busfahrt war für viele unserer Birkis ein Erlebnis. Am Theater angekommen, wurden wir von den netten Mitarbeiter*innen des Theaters in Empfang genommen. Jede Klasse hatte einen eigenen Sammelpunkt im großen Foyer des Theaterhauses. Nach dem Verstauen der Jacken und Taschen, wurde mit einem akustischen Signal über die bald beginnende Vorstellung informiert. Mit großen Augen betraten die Kinder den erhabenen Theatersaal, denn viele der kleinen Zuschauer*innen waren heute zum ersten Mal im Theater. Nach dem alle ihre Plätze eingenommen hatten, ging es auch schon los. Gespielt wurde heute „Der Räuber Hotzenplotz“ von Ottfried Preussler. Viele der Kinder hatten mit der Geschichte bereits Berührungspunkte und waren nun sehr auf den Räuber gespannt. Los ging es mit den beiden Komikern Kasperl und Seppel, die von dort an durch die Geschichte führten. Sie versuchten die gestohlene Kaffeemühle der Großmutter zurückzubekommen, die natürlich von keinem Geringerem als dem Räuber Hotzenplotz gestohlen wurde. Natürlich durfte auch der Zauberer Petrosilius Zwackelmann nicht fehlen. Die arme Fee Amaryllis, welche von Zwackelmann in eine Unke verwandelt wurde, erhielt dank Kasperl und Seppel am Ende wieder ihre Gestalt zurück. Und auch die Kaffeemühle konnte gerettet werden. Räuber Hotzenplotz hingegen, wurde von Kasperl und Seppel durch eine List gefangen genommen und an Wachtmeister Dimpfelmoser übergeben. Neben dem ulkigen Spiel der tollen Schauspieler*innen, begeisterten vor allem die audiovisuellen Effekte. So konnten die Kinder über sich bewegende gigantische Kartoffelsäcke staunen oder über die Zauberkünste von Zwackelmann. Hier wurden oftmals alle Elemente der Bühne ausgenutzt. Ein Zauberspruch des Schauspielers, dazu Nebel aus dem Boden, Lichteffekte von oben und Geräusche aus den Lautsprechern an der Seite. Ein echtes und ganzheitliches Erlebnis für unsere kleinen Gäste! Zwischendurch gab es auch musikalische Beiträge. Hierbei wurde stimmungsvoll mit geklatscht. Nach ungefähr einer Stunde verbeugten sich die Schauspieler*innen unter tosendem Applaus des Publikums und beendeten die Vorstellung. Über das Foyer ging es klassenweise wieder zu den Bussen und anschließend zur Schule zurück. Wie anfangs erwähnt, konnten in diesem Jahr leider nicht alle Klassen mitfahren. Die Kinder, die in der Schule blieben, konnten sich aber über einen besonderen Schultag mit einigen Spielen freuen. So hatten alle Kinder ihren Räubertag!   

Johannes Lazarus 


Vom Geben und Danken: Andacht zu Sankt Martin 

Letzten Donnerstag war Martinstag. Das wurde auch bei uns in der Birkenbachschule gefeiert. In diesem Jahr jedoch nicht mit dem traditionellen Laternenumzug, sondern in Form einer kleinen Andacht unter Mitwirkung aller Schülerinnen und Schüler. In den Religionsstunden am Donnerstag kamen die Kinder dazu ganz neugierig in die abgedunkelte Aula. Hier war bereits eine Bühne mit einigen funkelnden Lichtern geschmückt, dazu liefen passende Sankt Martin- und Laternenlieder. Nachdem die Kinder mit ihren Sitzkissen vor der Bühne Platz gefunden hatten, hörten sie gespannt einem kleinen musikalischen Vorspiel zu. Dieses hatte die Klasse 4b im Musikunterricht aufgenommen. Danach begrüßte Herr Stumpf die Kinder und Lehrer. Worum geht es genau am Martinstag? Dieser Frage wurde in den letzten Wochen nachgegangen. Dankbar sein! Dankbar für das, was man hat. Dankbar für Dinge, die oft selbstverständlich sind. Dazu haben sich die Kinder unserer Schule Gedanken gemacht und ihre Ideen auf bunte Blätter geschrieben. Daraus ist wiederum ein riesengroßes DANKE geworden, was zuvor in der Aula aufgehängt wurde. Herr Stumpf thematisierte dies auch in seiner Vorlesegeschichte „Wie das Leben durch die Welt wanderte“. Dankbar sein und dies auch durch Taten zeigen! Passend dazu hatten die Dritt- und Viertklässler einige Fürbitten geschrieben, die sie auf der Bühne vorlasen. Zwischendurch wurde es musikalisch mit dem Lied „Wenn jeder gibt, was er hat, dann werden alle satt“. Denn auch das Geben und Teilen gehören zu diesem Tag. Das Lied wurde zuvor von Herr Lazarus mit allen Chorgruppen und den Birkifetzern aufgenommen. Zwar durfte leider nicht mitgesungen werden, aber der eingängige Rhythmus wurde von allen Kindern mit geklatscht, während das Lied zu hören war. Somit waren alle Kinder auch musikalisch involviert. Worum geht es am Martinstag? Ums Geben, Teilen und Danken? Dann sollte jeder Tag ein Martinstag sein!

Das Lied „Wenn jeder gibt, was er hat“ kann hier auf unserer Homepage angehört werden.

Johannes Lazarus 





Unterrichtsbeginn an der Birkenbachschule Kirchardt im Schuljahr 2021/22

 Dorf – Rallye in der Gemeinde Kirchardt

Hier findest du die Rallye.

 



Elternbrief: Smartwatches und Fitnessarmbänder in der Schule

 

 

SCHULGESCHICHTEN VON HEUTE:






Das Jitsimärchen

 

 

 



Sprechzeiten der Schulsozialarbeit Kirchardt vor Ort 

 


Die Birkenbachschule ist seit dem Schuljahr 2019/20 eine reine Grundschule und wird von Schülerinnen und Schülern aus den Teilgemeinden Kirchardt, Bockschaft und Berwangen besucht. In Kirchardt sind wir durchgängig zweizügig (zwei erste Klassen, zwei zweite Klassen usw.), im Schulstandort Berwangen einzügig.


Ihre Kinder stehen bei uns an erster Stelle und wir arbeiten täglich mit großem Engagement daran, allen Kindern, die unsere Schule besuchen, gute Lern- und Lebensbegleiter zu sein. Jedes Kind ist, soll und darf bei uns unterschiedlich sein. Wir sehen es als eine zentrale Aufgabe an, diese Unterschiedlichkeit wahrzunehmen und jedem Kind individuelle Lernerfolge bereitzustellen, an welchen es wachsen und sich bestmöglich entwickeln kann.

Um diese Aufgabe optimal umzusetzen, haben wir verschiedene schuleigene Konzepte entwickelt: Sozialkonzept (Sozialcurriculum), individuelles Lernkonzept (PerLe= persönliche Lernzeit), Bereitstellung des Birki-Lab (schuleigenen Experimentierlabors), Leseintensivkonzept und einiges mehr. Sprechen Sie uns an!

Zur Erfüllung dieser Aufgabe arbeiten bei uns viele Lehrerinnen und Lehrer motiviert und sehr engagiert am Kind.
Die Schulsozialarbeit ergänzt und unterstützt unseren sozialpädagogischen Ansatz und wirkt in vielfältiger Weise am Schulleben mit.

 

Wir freuen uns auf Sie!